Lauffen gewinnt Bezirkspokalfinale gegen Wüstenrot

Fußball  Sportfreunde-Torjäger Tobias Pratz entscheidet mit seinen beiden Treffern das Bezirkspokalfinale gegen den FV Wüstenrot.

Von Stephan Sonntag

 

Das Elfmetertraining der vergangenen Wochen machte sich für die Sportfreunde Lauffen am Donnerstag im Bezirkspokalfinale gleich doppelt bezahlt. Zum einen verwandelte Tobias Pratz den wichtigen Elfmeter zur 1:0-Führung gegen den FV Wüstenrot in der 61. Minute bombensicher. Zum anderen wartete nach dem Spiel in Neckargartach noch manche Kiste Bier im Lauffener Sportlerheim auf die glücklichen Sieger.

"Wir haben die Regel eingeführt, dass jeder verschossene Elfmeter im Training eine Kiste Bier kostet", verriet Sportfreunde-Trainer Arnfried Lemmle. "Da unser Keeper ein echter Elfmeterkiller ist, steht da noch einiges unberührt herum."

Wüstenrot hatte drei hochkarätige Chancen 

Der Spontanfeier ging ein hartes Stück Arbeit voraus. Die favorisierten Lauffener begannen zwar stark und hatten durch Pratz, der allein vor dem Tor an FVW-Nachwuchskeeper Kevin Stahl scheiterte, die beste Chance der Anfangsviertelstunde. Doch nach 20 Minuten kam der FVW immer besser ins Spiel. "Man hat schon gemerkt, dass wir etwas gehemmt waren, weil wir so unbedingt gewinnen wollten", sagte Lemmle.

Das Sturmduo Fabio Schumacher und Kujtim Sylaj sorgte für mächtig Alarm im und am Lauffener Strafraum. "In der Phase haben wir umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Frühe Ballgewinne, schnell in die Spitze spielen und abschließen", sagte FVW-Coach Stefan Zahn, der aufgrund der angespannten personellen Situation selbst in der Startformation stand. "Für 60 Minuten hat es gereicht, um ein bisschen mit zu ordnen." Problem nur: keine der drei hochkarätigen Chancen wurde genutzt. "Dann wäre es ein anderes Spiel geworden. Hätte Lauffen aufmachen müssen, wäre das unserer Spielweise entgegengekommen", sagte Zahn.

Seine Auswechslung in der 56. Minute war aber nicht ausschlaggebend für die letztlich entscheidende Spielszene. Nach einer Stunde kam Patrick Eberbach im Wüstenroter Strafraum zum Abschluss, sein Schuss verfehlte das Tor, doch just in diesem Moment wurde er rüde von den Beinen geholt. "Den Elfer kann man geben", räumte Zahn ein. Pratz trat an und verwandelte flach unten links. "Die Vorgabe war, sich für eine Ecke zu entscheiden, und den Ball dann einfach dahin zu schießen", erklärte der glückliche Matchwinner.

Nach dem Rückstand ließen die Kräfte nach

Für die bis dahin auf Augenhöhe agierenden Wüstenroter war das Gegentor ein Nackenschlag, von dem sie sich nicht mehr erholten. "Danach hat sich der Kräfteverschleiß bemerkbar gemacht. Wir können trotzdem stolz auf uns sein. Ich hätte der Mannschaft den Titel zum Abschied gegönnt", sagte Zahn, für den es das letzte Spiel beim FV Wüstenrot war. Zwölf Minuten nach dem Führungstor packte Lauffen den Deckel auf das Spiel. In einer Kontersituation lief Pratz mit Ball am Fuß zwei Gegenspielern davon, umkurvte Keeper Stahl und schob zum 2:0 ein (73.). "Das ist natürlich ein Traum-Szenario, das Pokalfinale mit zwei Treffern zu entscheiden", sagte der Doppel-Torschütze.

In Lauffen wird nun doppelt gefeiert

In der 79. Minute holte er sich bei seiner Auswechslung dann den verdienten Applaus der Lauffener Fans ab. Schon ein paar Minuten vor Spielende streifte er sich als erster Spieler eines der eilig herbeigeschafften Pokalsieger-T-Shirts über. "Die Finalniederlage im Vorjahr war so extrem bitter, daher ist die Freude nun umso größer", sagte Pratz.

Gemeinsam mit der zweiten Mannschaft, die tags zuvor über die Relegation den Aufstieg in die Kreisliga A geschafft hatte, wurde in Lauffen anschließend die Nacht zum Tage gemacht und die Elfmetertrainingsüberbleibsel vernichtet. Getreu des Vereinslieds: "Des isch koi normale Mannschaft, des isch koi normaler Trupp."

 

SF Lauffen: Eyüb Halatci, Marc-Christoph Leibold, Felix Pratz, Nico Golembiewski, Markus Schiefer, Marco Mayer, Alexander Scherb, Marius Seiffer (88. Robert Hirsch), Tobias Pratz (79. Mario Jotanovic), Patrick Eberbach (78. Maik Schäffer), Julian Alber.

FV Wüstenrot: Kevin Stahl, Pascal Löffler, Manuel Schumm (88. Lukas Wagner), Andreas Grimmer (63. Rouven Braun), Chris Beck (88. Sven Schlestein), Kujtim Sylaj, Seffen Braun, Sebastian Zahn (56. Tom Finkbeiner), Hans Günther Liebendörfer, Marek Heichele, Fabio Schumacher.

Tore: 1:0 (61./FE) T. Pratz, 2:0 (73.) T. Pratz.

Schiedsrichter: Uwe Hamel (Nordheim).

................

Klare Sache

Den Auftakt zum Finaltag des Bezirkspokals in Neckargartach machten am Donnerstag die Senioren. Als die Frauen schon den Mittelpart spielten, waren die Ü32-Kicker des TSV Botenheim immer noch zu hören. Singend, aus der Kabine. Gegen den FC Laube 02 Heilbronn feierten sie letztlich ein klares 4:1. Nach einer torlosen ersten Hälfte waren je zweimal Marco Nauder (48., 78.) und Daniel Hafendörfer (51., 72.) erfolgreich. Für den zwischenzeitlichen Heilbronner Anschlusstreffer sorgte Marijo Maric (59.).

Allzu traurig dürften die Senioren des FC Laube zu Zeiten des Seefests aber auch nicht zurückgeblieben sein.

 

 


Kommentar hinzufügen