Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Saint-Denis (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

UEFA: 830 Millionen Gewinn bei EM erwartet

Auch die UEFA ist mit dem umstrittenen EM-Turniermodus nicht vollends zufrieden. Vor allem der Umgang mit den drittplatzierten Teams nach der Vorrunde steht auf dem Prüfstand. Die vorläufige finanzielle Bilanz des ersten Turniers mit 24 Teams fällt gut aus.

Von Florian Lütticke und Nils Bastek, dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Theodore Theodoridis
Interims-Generalsekretär Theodoridis hofft auf einen Besuch von Michel Platini beim EM-Finale. Foto: Laurent Gillieron  Foto:

Die erste EM mit 24 Teams hat sich für die UEFA finanziell bezahlt gemacht, sportlich hält sich die Europäische Fußball-Union aber Änderungen am umstrittenen Turniermodus offen. «Das Problem dieses Formats ist, dass zwischen Gruppenphase und Achtelfinale eine Phase entsteht, in der man die drittplatzierten Teams einfügen muss», sagte Turnierdirektor Giorgio Marchetti am Freitag im Stade de France. «Aber man weiß vorher nicht, wer diese drittplatzierten Teams sind.» Vor dem Turnier hatte die

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel