Hurra, die Bayern kommen - Traumlos für Neckarelz

Fußball - Der „David“ hat den „Goliath“ gezogen: Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München tritt in der 1. DFB-Pokal-Runde bei der SpVgg Neckarelz an. „Das ist ein absolutes Traumlos. Die Euphorie ist hier grenzenlos“, sagte Peter Hogen, Trainer des Sechstligisten aus dem Mosbacher Stadtteil in der ARD-Sportschau. Das Spiel wird vermutlich in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena ausgetragen.

Von Florian Huber / sid / dpa



Fußball - Thomas Ulmer hat das große Glück früh kommen sehen. „Ich habe sofort das Wappen von Bayern München erkannt, noch bevor es Renate Lingor so richtig in die Kamera gehalten hat“, sagt der CDU-Europaparlamentarier und Vorstand der Spielvereinigung Neckarelz. Sekunden-Bruchteile später wackeln die Wände im engen, stickigen Vereinsheim des Verbandsligisten. Explosionsartig schnellen die Arme von Vorstand Ulmer und Trainer Peter Hogen in die Höhe. Die Hälfte der Mannschaft steht urplötzlich auf den Tischen und tanzt Pogo. Beine, Arme - alles geht durcheinander im wilden Jubelgeschrei. Bayern München? Ja, die Bayern kommen! Immer wieder stammeln die Fußballer an diesem Samstagabend ungläubig den Namen des erfolgreichsten Fußballvereins Deutschlands. So heißt nämlich ihr Gegner in der 1. Runde des DFB-Pokals. „Ausgerechnet der kleinste Club zieht den größten Kracher“, sagt Thomas Ulmer.

Hurra, die Bayern kommen
Trainer Peter Hogen beim Sportschau-Interview.
Bloß nicht Cottbus

Was hatten sie gezittert, gebibbert und gebangt im Ortsteil von Mosbach, so kurz nach 18 Uhr. Ein lautes, enttäuschtes „Ouuuuuuh“ entweicht ihnen, als Großaspach den VfB Stuttgart zieht. Auch als Leverkusen und Gladbach aus der Verlosung sind. Als die Amateur-Konkurrenz Energie Cottbus zugelost bekommt, wird es das erste Mal so richtig laut. „Bielefeld, Bochum oder Cottbus, solche Gegner will man halt nicht“, sagt Torwart Matthias Pauly.

„Aber von den Bayern, von denen haben wir doch alle geträumt“, sagt Mannschaftsbetreuer und Busfahrer Heinz-Peter Heinrich. Die Temperatur im Sportheim nähert sich um kurz vor 18.30 Uhr dem Siedepunkt. „Neckarelz ist die schönste Stadt der Welt“, grölen die Spieler des badischen Pokalsiegers. Man glaubt ihnen das. Plötzlich hat hier der Superlativ Hochkonjunktur.

Hurra, die Bayern kommen
Torwart Florian Hickel (weißes Hemd) tanzt auf dem Tisch.
Vibrierende Handys tanzen vor den Funktionären auf dem Tisch. Alle wollen gratulieren, alle wollen Karten für das Spiel der Spiele. Aber jetzt ist nicht die Zeit für Telefonate. Jetzt muss Trainer Peter Hogen zum Fernseh-Interview. Neckarelz ist urplötzlich auf der Fußball-Landkarte der Republik - durch dieses eine Spiel, das zwischen dem 31. Juli und 3. August ausgetragen wird. Nur wo eigentlich?

Hurra, die Bayern kommen
Anspannung pur: Vorstand Thomas Ulmer (links), der stellvertretende Abteilungsleiter Jürgen Unzeitig und Trainer Peter Hogen vor dem Fernseher.Fotos: Florian Huber
Das Elzstadion in Neckarelz ist definitiv zu klein für die großen Bayern. „Ich habe 35 Vorbestellungen für Karten“, sagt Matthias Pauly. „Weit über 50“ kann Stürmer Bogdan Müller nur 45 Minuten nach der Auslosung zu bieten. Tendenz steigend. Und auch Vorstand Ulmer muss wohl die eine oder andere Karte für die Fraktionskollegen aus dem EU-Parlament organisieren - trotz sitzungsfreier Zeit im August.

Millionenpublikum

„Das wird schon klappen mit der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim“, ist sich Ulmer sicher. Die andere Option wäre Mannheim. Eventuell sogar als Livespiel montagabends - vor einem Millionenpublikum. In Deutschland gibt es schließlich nur einen Verein, der hohe Einschaltquoten garantiert. „Das sind die Bayern“, sagt Bogdan Müller: „Und hinterher hol ich mir dann das Trikot von Ribéry“. Müllers Tor im badischen Pokalfinale gegen Sandhausen hatte Neckarelz überhaupt erst in den DFB-Pokal gebracht. „Die Jungs werden sich in der Vorbereitung voll reinhängen“, ist sich Trainer Peter Hogen sicher. Und wo kommt das viele Geld aus dem Bayern-Spiel hin? Mit einer mittleren sechsstelligen Summe kann der ambitionierte Sechstligist bereits rechnen. Keine Frage, die Rhein-Neckar-Arena wird ausverkauft sein. „Wir haben eine super Truppe, wir werden keine weiteren neue Spieler holen“, sagt der Vorstand. Die Einnahmen kommen auf die Bank. Festgeldkonto. So macht das Bayern München nämlich auch.


>>Zur Webseite der SpVgg Neckarelz


Die Auslosung der ersten Runde auf einen Blick

Im Vereinspokal des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stehen vom 31. Juli bis 3. August 32 Spiele der 1. Hauptrunde an. Alle Termine auf einen Blick:

Bundesliga gegen Zweite Liga

Union Berlin - Werder Bremen
Fortuna Düsseldorf - Hamburger SV
FSV Frankfurt - Borussia Mönchengladbach

Bundesliga gegen Amateure

SpVgg Neckarelz - Bayern München
SV Wehen Wiesbaden - VfL Wolfsburg
Sonnenhof-Großaspach - VfB Stuttgart
Germania Windeck - Schalke 04
SV Babelsberg - Bayer Leverkusen
SpVgg Weiden - Borussia Dortmund
SV Roßbach/Eintracht Trier - Hannover 96
Dynamo Dresden - 1. FC Nürnberg
VfB Lübeck - FSV Mainz 05
SpVgg Elversberg - SC Freiburg
Kickers Offenbach - Eintracht Frankfurt
FC Oberneuland - 1899 Hoffenheim
Sportfreunde Lotte - VfL Bochum
Kickers Emden - 1. FC Köln
Preußen Münster - Hertha BSC Berlin

Zweite Liga gegen Zweite Liga

SC Paderborn - 1860 München

Zweite Liga gegen Amateure

SpVgg Unterhaching - Arminia Bielefeld
Tennis Borussia Berlin - Karlsruher SC
VfL Osnabrück - Hansa Rostock
Eintracht Braunschweig - 1. FC Kaiserslautern
Rot-Weiß Erfurt - MSV Duisburg
Wormatia Worms - SpVgg Greuther Fürth
Wacker Burghausen - Rot-Weiss Ahlen
SC Concordia Hamburg - TuS Koblenz
1. FC Magdeburg - Energie Cottbus
FC Ingolstadt - FC Augsburg
FC Villingen - FC St. Pauli
VfB Speldorf - Rot-Weiß Oberhausen
Torgelowa SV Greif - Alemannia Aachen

Kommentar hinzufügen