Lesezeichen setzen Merken

Aleksandar, der Starke

Gewichtheben - Das musste raus, sofort. "Super Auftritt. Herzlichen Glückwunsch", tippte Martina Dosquet in ihr Handy und verschickte das Glückwunschtelegramm blitzschnell per SMS nach Israel. Dort hatte Aleksandar Dimitrov (23) soeben seinen großen Auftritt gehabt und einen kompletten Medaillensatz abgeräumt.

Von unserem Redakteur Eric Schmidt
  |  

Aleksandar, der Starke
Alles im Griff: Aleksandar Dimitrov packte bei der EM in Israel zu − und sicherte sich Gold im Reißen, Silber im Zweikampf und Bronze im Stoßen.Foto: Archiv/Krüger

Gewichtheben - Das musste raus, sofort. "Super Auftritt. Herzlichen Glückwunsch", tippte Martina Dosquet in ihr Handy und verschickte das Glückwunschtelegramm blitzschnell per SMS nach Israel. Dort hatte Aleksandar Dimitrov (23) soeben seinen großen Auftritt gehabt und einen kompletten Medaillensatz abgeräumt.

Der TSV Heinsheim, er hat seit neuestem einen Europameister in seinen Reihen: Bei der U23-EM in Eilat sicherte sich Aleksandar Dimitrov die Goldmedaille im Reißen. Der bulgarische Gewichtheber in Diensten des Zweitligisten setzte sich mit 147 Kilogramm an die Spitze des Feldes. Komplettiert wurde der Triumph mit Silber im Zweikampf und Bronze im Stoßen.

Freude

Klar, dass ganz Heinsheim stolz ist auf seinen jungen, starken Mann, den sie alle nur "Sascha" nennen. "Gold, Silber, Bronze: Sascha hat alles mitgenommen", sagt TSV-Abteilungsleiterin Martina Dosquet und ergänzt: "Ich freu’ mich ganz arg für ihn. Er hat in den letzten Monaten einen Riesensprung gemacht, gut gearbeitet und kleine technische Fehler ausgemerzt."

Livebilder? Fernsehübertragungen? Die gab es nicht vom Kräftemessen in Israel. Martina Dosquet und die TSV-ler verfolgten den Wettkampf im Internet, wo die Ergebnisse per Liveticker angezeigt wurden. Auch das war spannend. Dimitrov bestätigte in der Gewichtsklasse bis 77 Kilogramm seine hervorragende Form und ließ den 140 Kilogramm im ersten 145 Kilogramm im zweiten Versuch folgen. Nachdem Adrian Ghisoiu aus Rumänien 145 Kilogramm und der Ukrainer Eduard Savchenko sogar 146 Kilogramm gemeistert hatte, benötigte Dimitrov 147 Kilogramm zu Gold. Für ihn kein Problem: Ohne große Mühe stemmte er auch diese Last.

"Es war ein bärenstarker Wettkampf von ihm", sagt Martina Dosquet. Im Stoßen galt es dann, den Vorsprung zu verteidigen. Allerdings lief nicht alles nach Plan. Der erste Versuch misslang aufgrund eines technischen Fehlers, so dass Aleksandar Dimitrov die 175 Kilogramm ein zweites Mal in Angriff nehmen musste. Im dritten Durchgang brachte er es dann auf 180 Kilogramm − was für Bronze im Stoßen und Silber im Zweikampf reichte.

Spannung

"Es war ganz eng, es hätte auch Gold im Zweikampf werden können. Er lag bis zum Schluss ganz vorne, ehe er von Paul Stoichita aus Rumänien mit 186 Kilogramm vom ersten Platz verdrängt wurde", berichtet Martina Dosquet. "Und das hat Sascha dann doch geärgert." Was soll’s. Bis Sonntag gönnt sich der EM-Held eine kleine Verschnaufpause und verbringt die freie Zeit am Strand von Eilat − wie er die Familie Dosquet/Fein in einem Telefonat wissen ließ. Dann geht’s zurück nach Bulgarien, ehe er am kommenden Mittwoch in Heinsheim eintrifft, um sich auf den Zweitliga-Heimkampf am Samstag, 15. Dezember, gegen den SC Pforzheim vorzubereiten. Geht es nach Martina Dosquet, darf Dimitrov dabei seine Kräfte ruhig etwas schonen − doch dass er es tut, daran glaubt sie eher nicht: "Sascha ist jemand, der immer zeigen will, was er kann. Er will immer Gas geben."

Auch deshalb mögen ihn die Heinsheimer Fans so sehr, ihren Aleksandar, den Starken.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
  Nach oben