Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Genf
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie die Corona-Impfforschung vor neuen Pandemien retten könnte

Es wird an mehr als hundert Coronaimpfstoffen geforscht. Übertrieben? Nein, sagt die Wissenschaft, es ist noch viel zu tun. Und: Diese Forschung könnte die Welt vor der nächsten Katastrophe retten.

Von Christiane Oelrich, dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Ein Wissenschaftler arbeitet im Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie (CIGB) an der Entwicklung von Abdala, einem Impfstoff gegen Covid-19. Es wird an mehr als hundert Coronaimpfstoffen weltweit geforscht. Foto: dpa  Foto: Soeren Stache (ZB)

In Deutschland kennt man die Covid-19-Impfstoffe von Astrazeneca, Biontech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson, aber der Markt ist viel größer: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat schon sieben Impfstoffe als effektiv und sicher anerkannt und prüft weitere. Weltweit sind insgesamt rund zwei Dutzend Impfstoffe im Einsatz, darunter welche aus dem Iran, Kuba und China. Und die Forschung läuft auf Hochtouren. Nach Angaben der WHO werden mehr als 130 Corona-Impfstoffe schon klinisch

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel