Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Essen
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Steigende Energiepreise belasten 2022 viele Haushalte

Vor allem die Corona-Pandemie hat die Energiemärkte durcheinandergewirbelt. Im Großhandel sind die Preise für Strom und Gas in die Höhe geschnellt. Dies hat auch Auswirkungen auf Verbrauchende.

Von Helge Toben, dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Energiepreise
Gestiegene Energiepreise werden auch im kommenden Jahr viele Haushaltskassen belasten.  Foto: Federico Gambarini/dpa

Gestiegene Energiepreise werden auch im kommenden Jahr die Haushaltskassen vieler Verbraucherinnen und Verbraucher belasten. Darauf lassen die jüngsten Preiserhöhungen der Grundversorger schließen, die schon vollzogen sind oder zum Jahreswechsel anstehen. Auch die CO2-Abgabe zum Jahreswechsel steigt leicht. Immerhin: Beim Strom gibt es einige Anbieter, die ihre Preise senken. STROM: Laut dem Vergleichsportal Check24 haben seit August bereits 470 Stromgrundversorger ihre Preise erhöht oder

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel