Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Energie und Strom: Teuerer wird's 2022 auf jeden Fall

Die Preisschraube dreht sich auch im neuen Jahr, vor allem bei den Kosten für Energie und Strom. Da machen auch die regionalen Versorger keine Ausnahme.

Heiko Fritze
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Stromkosten
Ein Stromzähler zeigt in einem Mietshaus die verbrauchten Kilowattstunden an.  Foto: Sina Schuldt/dpa/Illustration

Der Blick auf die nächste Rechnung für Heizung und Strom wird schmerzhaft. Denn dass die Tarife sich verteuern, steht nun quasi flächendeckend fest: Nahezu kein Versorger hat sich dem Trend der steigenden Einkaufspreise entziehen können. Entsprechend flatterten den Kunden im November allerorten die entsprechenden Ankündigungen ins Haus. Egal ob EnBW oder Zeag, HNVG oder die Stadtwerke Bad Friedrichshall: Teurer wird's auf jeden Fall. Ursachen sind vielfältig Die Begründungen sind stets

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel