Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Heilbronn
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Nationalität in Presseberichten nennen - ja oder nein?

Die Nennung oder Nicht-Nennung der Nationalität sorgt regelmäßig für Diskussionen. Bringt sie Klarheit oder befördert sie Vorurteile?

Alexander Klug
von Alexander Klug
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Nationalität in Presseberichten nennen - ja oder nein?
Foto: Mikhaylovskiy/stock.adobe.com  Foto: Mikhaylovskiy

In regelmäßigen Abständen erreichen die Redaktion Zuschriften, in denen Leser die Nennung der Nationalität fordern oder monieren - vor allem, wenn es um Meldungen rund um Kriminalität geht. Das sorgt ebenso regelmäßig für Gespräche und Diskussionen, sowohl unter Journalisten als auch mit Lesern. Doch worum geht es beim Thema Nationalität? Wer nennt sie oder nennt sie nicht und warum? Anfragen, die sich auf die Nennung der Nationalität im Kontext von Polizeiarbeit beziehen, sehen zum Beispiel

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel