Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Siegelsbach
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus und andere Erreger herstellen

Das Unternehmen Mann und Schröder produziert an speziellen Maschinen Hand-Desinfektionsmittel. Wir zeigen in unserer Serie "So funktioniert das", wie das vonstatten geht.

Von Gabriele Schneider
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Im Einsatz gegen das Virus
Vom Mini-Fläschchen bis zum Container: Das Desinfektionsmittel gibt es in verschiedenen Größen. Foto: privat  Foto: Schneider, Gabriele

Seit Beginn der Coronavirus-Krise sind Desinfektionsmittel aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wohin man auch kommt, sieht und verwendet man sie: Beim Betreten von Geschäften macht man einen Spritzer auf die Hände, beim Besuch eines Gottesdienstes ebenso, oder bei kulturellen Veranstaltungen. Selbst daheim und im Auto haben die meisten heute mindestens ein Fläschchen mit Desinfektionsmittel oder -gel deponiert, um es stets greifbar zu haben. Aber woher kommt das Mittel eigentlich? Es sind

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel