Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Google muss nicht alles wissen: Stimme-Leser lernen, wie sie ihre Daten im Netz besser schützen

Ob Impfpass oder Personalausweis: Immer mehr wichtige Dokumente werden künftig auf dem Handy abrufbar sein. Aber das Internet, vor allem Google, muss nicht alles über einen wissen. Wie das geht, haben zehn Stimme-Leser am Freitagvormittag von Dozent Hans Jobst erfahren.

Lisa Könnecke
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Google muss nicht alles wissen: Stimme-Leser lernen, wie sie ihre Daten im Netz besser schützen
Hans Jobst während der Lesersommer-Aktion Sicherheit im Internet. Foto: Veigel  Foto: Veigel, Andreas

Wer im Internet unterwegs ist, der hinterlässt mit jeder Suche oder mit jedem Klick Spuren. Die wiederum macht sich Google zunutze, indem es diese Daten sammelt und ein Nutzungsprofil anlegt. Auch wenn die Suchmaschine weltweit einen Marktanteil von 90 Prozent aller mobilen Anfragen ausmacht, muss Google nicht alles von einem wissen. Es gibt Wege, bereits gesammelte Informationen wieder zu löschen. Wie das geht, erklärt Hans Jobst zehn Stimme-Lesern am Freitag in einer Zoom-Konferenz. Hin und

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel