Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Hohenlohe
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Sechseinhalb Jahre nach dem Jagstunglück: Wie steht es um die Jagst?

Beim Jagstunglück gelangte mit Kunstdünger kontaminiertes Löschwasser in den Fluss - eine ökologische Katastrophe. Fischhegegemeinschaft und Regierungspräsidium geben eine Einschätzung zum heutigen Zustand des Gewässers.

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Sechseinhalb Jahre nach dem Löschwasser-Unfall: Wie steht es um die Jagst?
Idyllisch wälzt sie sich dahin: Nach dem Jagstunglück im Jahr 2015 hat sich der Fluss mittlerweile wieder weitgehend erholt. Fotos: Tamara Ludwig  Foto: Ludwig, Tamara

Fast sieben Jahre ist es her, dass in der Nacht auf den 23. August 2015 ein Großbrand an der Lobenhäuser Mühle bei Kirchberg eine ökologische Katastrophe verursachte: Mit Kunstdünger kontaminiertes Löschwasser gelangte in die Jagst. Im 2017 von der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz veröffentlichten Abschlussbericht zur Katastrophe heißt es: "In den Tagen nach dem Großbrand herrschte in der Jagst nach einer längeren Trockenphase Niedrigwasser. Deshalb wurde der eingetragene

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel