Stuttgarter Nichtraucher kritisieren Heuss-Denkmal

Der Aktionskreis Stuttgarter Nichtraucher e. V. hat scharfe Kritik an dem Theodor-Heuss-Denkmal in Brackenheim geübt, weil der Bronze-Heuss einen Zigarren-Stumpen in seiner linken Hand hält. Der Vize-Vorsitzende des Vereins, Heinz Grünewald, sagte der „Bild“-Zeitung: „Die Zigarre muss weg! Ein Denkmal sollte eine verdiente Persönlichkeit als Vorbild darstellen und nicht als jemanden, der mit Tabak seine Gesundheit gefährdet hat“.

Der Schöpfer des Kunstwerks, der Bildhauer Karl-Henning Seemann, entgegnete jedoch: „Der Stumpen bleibt! Heuss hat intensiv geraucht. Die Zigarre ist ein Attribut seines Lebens, so wie das Manuskript in seiner Manteltasche.“

Der Aktionskreis der Nichtraucher hat nach Angaben des Blattes 250 Mitglieder. lsw