Hells-Angels-Prozess: Urteil rechtskräftig

Das Urteil wegen Drogenhandels gegen ein führendes Mitglied der Heilbronner Hells Angels, seine Ehefrau und seinen Schwiegervater ist jetzt rechtskräftig. Keiner der Verfahrensbeteiligten hat gegen die Entscheidung der 3. Großen Strafkammer Rechtsmittel eingelegt, teilt das Landgericht mit.

Die Richter hatten Eric L. Mitte April wegen bandenmäßigen Rauschgifthandels zu einer Gefängnisstrafe von acht Jahren verurteilt. Die Ehefrau erhielt vier Jahre wegen Beihilfe zum Handel. Der Schwiegervater von Eric L., der als Kurier für das Kokain aus Belgien fungierte, bekam die geringste Strafe: zweieinhalb Jahre. Der 59-Jährige verließ als freier Mann den Gerichtssaal und wird seine Reststrafe später antreten.

Eric L. wurde außerdem wegen unerlaubten Waffenbesitzes verurteilt. Die Polizei fand bei ihm ein ganzes Arsenal von scharfen Schusswaffen und Munition. Die Staatskasse hat zudem 50.000 Euro aus dem Vermögen des 48-Jährigen eingezogen.