Firminushaus saniert

Das Firminushaus in Massenbachhausen steht kurz vor der Vollendung. Eine Truppe Ehrenamtlicher hat das Haus umgebaut, über dessen Abriss bereits nachgedacht worden war. Der Förderverein Denk-Mal setzte alles daran, das Geburtshaus von Bruder Firminus, das auch mal ...

Email
Das Firminushaus in Massenbachhausen steht kurz vor der Vollendung. Eine Truppe Ehrenamtlicher hat das Haus umgebaut, über dessen Abriss bereits nachgedacht worden war. Der Förderverein Denk-Mal setzte alles daran, das Geburtshaus von Bruder Firminus, das auch mal Synagoge war, zu erhalten.Papst Johannes Paul II hatte den 1876 in Massenbachhausen geborenenen, späteren Franziskanermönch mit weltlichem Namen Josef Wickenhäuser 1998 wegen seines menschlichen und geistlichen Wirkens zum "Verehrungswürdigen Diener Gottes" ernannt.Daher setzte sich auch das Bruder-Firminus-Werk in Düsseldorf für den Erhalt des Gebäudes ein. 200 000 Euro kostete die Sanierung trotzt vieler freiwilliger Stunden. Ein Großteil, auch Material, ist über Spenden finanziert, einen Teil schießt die Denkmalstiftung Baden-Württemberg zu, ein Teil rechnet die Gemeinde über das Landessanierungsprogramm ab. Im Frühjahr 2010 soll das Haus eingeweiht werden.