Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Künzelsau/Brüssel
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Würth warnt vor Schraubenstreit mit China zur Unzeit

Die EU-Kommission will die subventionierte Produktion im Reich der Mitte mit Strafzöllen belegen. Schraubenhändler Würth warnt und wendet sich an die Bundesregierung.

Christian Gleichauf
  |  
Würth
 Foto:

Auf die Schraubenhändler in Hohenlohe kommt eine neue Herausforderung zu. In einer Phase von Lieferschwierigkeiten und Preiserhöhungen plant die EU-Kommission Antidumping-Zölle für Schraubenimporte aus China einzuführen. Würth in Künzelsau befürchtet dadurch teils unkalkulierbare Risiken. China wird auf den Druck reagieren "Die Warenströme sind verschoben, die Preise explodieren, das sind jetzt genau die Themen, die wir nicht brauchen", sagt Thomas Klenk, der als "Geschäftsführer Markt" bei

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel