Erlenbach / Würzburg
Lesezeichen setzen Merken

Start-up Planer AI erhält frisches Geld im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

Das Würzburger Unternehmen wird von Investoren mit einem Millionenbetrag unterstützt. Ziel ist die Reduzierung von Lebensmittelabfällen. Die Künstliche Intelligenz ist auch schon bei der Bäckerei Förch in Erlenbach im Einsatz.

Jürgen Paul
  |    | 
Lesezeit 1 Min

Das Start-up-Unternehmen PlanerAI kann sich über kräftige finanzielle Unterstützung freuen. Die Würzburger erhalten von Investoren eine Seed-Finanzierung in siebenstelliger Höhe. Mit Seed wird die Frühphase eines Start-up-Unternehmens bezeichnet.

KI-Lösung soll präzise Planung ermöglichen

PlanerAI wurde im Februar 2021 von den Würzburger Uni-Absolventen Franz Seubert, Jan Meller und Fabian Taigel gegründet. Ziel des Unternehmens ist es, mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Lebensmittelverschwendung im Handel zu minimieren. Mit der KI-Lösung soll den Kunden präzise vorausgesagt werden, welche Mengen in den nächsten Tagen verkauft werden.

"Unser Ziel ist es, Lebensmittelabfälle in fünf Jahren zu halbieren", sagt Geschäftsführer Franz Seubert. Erste Discounter setzen die KI von PlanerAI bereits ein. Über 75 Tonnen Nahrung habe das Unternehmen im ersten Jahr vor der Mülltonne gerettet. Auch in der Erlenbacher Bäckerei Förch ist die KI aus Würzburg im Einsatz - die Erfahrungen seien positiv, teilte die Bäckerei unlängst mit. PlanerAI nutzt auch das Wissen und das Netzwerk der Campus Founders in Heilbronn.

Zahlreiche Daten fließen in die Software ein

Laut Seubert landen in Deutschland jährlich fast drei Millionen Tonnen Lebensmittel wegen schlechter Planung im Müll. "Wir ermöglichen es Lieferanten, präzise zu planen und nur die Mengen an den Handel zu liefern, die auch wirklich an diesem Tag verkauft werden. Dabei fließen Daten wie das Wetter, regionale Veranstaltungen, Werbeaktionen oder Ferien un unseren Berechnungen ein", erläutert er. Mit dem Geld, das die Investoren Earlybird Uni-X, Innowerft und Delivery-Hero-Manager Christian von Hardenberg bereitstellen, soll die KI von PlanerAI nun breit vermarktet werden. 

Mehr zum Thema

 

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben