Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Messe-Aussteller aus der Region üben sich in Optimismus

Nichts geht mehr: Die Nürnberger Spielwarenmesse reiht sich in eine immer länger werdende Absagenliste von Messen ein. Auch in anderen Branchen müssen sich Aussteller aus der Region umorientieren.

Nils Buchmann
  |  
Spielwarenmesse
Blick auf die Nürnberger Spielwarenmesse Anfang des Jahres 2020.  Foto: Daniel Karmann/dpa

Die Würfel sind gefallen, die Karten liegen offen auf dem Tisch: Nach 2021 wird es auch 2022 in Nürnberg keine Spielwarenmesse geben. Zu viele Aussteller hatten pandemiebedingt im Vorfeld abgesagt, zu wenig aussagekräftig wäre dadurch der Überblick über den internationalen Spielwarenmarkt gewesen. Rund zwei Wochen vor dem geplanten Messebeginn zogen die Veranstalter die Reißleine. Nichts geht mehr. Aussteller bekommen Reservierungskosten erstattet "Wir bedauern unseren Entschluss und

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel