Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Neckarsulm/Heilbronn
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Nach Verbot von Feuerwerk: Handelsketten stehen vor einer großen Rücksende-Aktion

Nach dem Böllerverbot: Was Lidl und Kaufland nun mit den bestellten Feuerwerks-Artikeln machen. Und warum sie mancherorts schon in den Regalen lagen.

Von Heiko Fritze

Handelsketten stehen vor einer großen Rücksende-Aktion
Silvesterraketen dürfen auch dieses Jahr nicht aufsteigen. Der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester wird in diesem Jahr erneut verboten. Foto: dpa

Nun ist es also wieder passiert, wenn auch etwas plötzlicher und ohne längere Debatte wie vor zwölf Monaten: Das Böllerverbot ist wieder in Kraft. Während im Vorjahr schon Mitte November erste Städte Verbote verhängten, kam dieses Jahr alles auf Basis der Ministerpräsidentenkonferenz am vorigen Donnerstag zustande. Für die Handelsunternehmen ist der Effekt derselbe: Prospekte und Kampagnen sind veraltet. Bereits eingekaufte Ware darf nicht in die Regale. Und nun muss wieder mit den Herstellern

PREMIUM

Stimme.de Premium

  • alle Artikel und Inhalte auf Stimme.de
  • exklusive Stimme.de Premium-Artikel
  • besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe
  • 30 Tage kostenlos testen
  • flexibel, da monatlich kündbar
Jetzt Gratismonat starten
Bereits Abonnent? Einloggen

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel