Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Geschädigte verlangen mehr Geld

Zwischen Wut, Resignation und neuer Hoffnung bewegte sich die Stimmung im Meistersaal im Heilbronner Haus des Handwerks. Etwa 180 Anleger notleidender DG-Fonds waren am Freitagabend gekommen, um sich darüber zu informieren, wie es um ihre Investitionen bestellt ist

Von Jürgen Paul
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Aussenansicht DZ Bank Hochhaus
Das genossenschaftliche Spitzeninstitut – damals noch mit dem Namen DG Bank – hat die Fonds aufgelegt.Foto: DZ-Bank  Foto: Bergmann (Wonge Bergmann)

Zwischen Wut, Resignation und neuer Hoffnung bewegte sich die Stimmung im Meistersaal im Heilbronner Haus des Handwerks. Etwa 180 Anleger notleidender DG-Fonds waren am Freitagabend gekommen, um sich darüber zu informieren, wie es um ihre Investitionen bestellt ist. Genauer gesagt: wie gut die Chancen sind, wenigstens einen Teil der Anlagesumme zurückzubekommen.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel