Heilbronn
Lesezeichen setzen Merken

Abschied mit viel Vorfreude und etwas Wehmut

BW-Banker Michael Jung geht nach einer bewegten Karriere zum Monatsende in den Ruhestand. Viele Unternehmer aus der Region hat er über viele Jahre begleitet. Seine Ehrenämter wird er weiterhin ausfüllen.

Jürgen Paul
  |    | 
Lesezeit 2 Min
BW-Bank schneidet Filialnetz zusammen
Im 1953 errichteten Gebäude an der Heilbronner Allee ist die BW-Bank nach wie vor ansässig.  Foto: Archiv/Veigel

Eine offizielle Verabschiedung mit huldvollen Reden hat Michael Jung abgelehnt. "Ich mag keinen Personenkult", sagt der BW-Banker, der Ende des Monats nach 27 Jahren in der Bank in Ruhestand geht. Statt Sektempfang mit großem Bahnhof lädt der Bereichsleiter Unternehmenskunden Baden-Württemberg Nord/West lieber die wichtigsten Kollegen zu einer privaten Abschiedsparty ein und verabschiedet sich persönlich von jenen Kunden, die er über viele Jahre begleitet hat. Seit März ist Jung in der Region unterwegs, "manchmal mache ich vier Besuche an einem Tag", sagt er.

Persönliche Bande geknüpft

Zu vielen Unternehmern hat er in all den Jahren auch persönliche Bande geknüpft - entsprechend emotional verläuft die Abschiedstour mitunter. "Der große Zuspruch tut gut", räumt Jung ein, der in seinen letzten Wochen in der Bank durchaus Wehmut verspürt.

 

Dabei hat sich der gebürtige Koblenzer, der mit seiner Familie in Schwaigern-Stetten heimisch geworden ist, diesen Schritt genau überlegt. Vor zwölf Jahren, als Jung sein Haus abbezahlt hatte, fasste er den Entschluss, früher als mit 65 Jahren in Rente zu gehen. "Das war ein Schlüsselerlebnis", sagt er mit Blick auf die Schuldenfreiheit und die damit verbundenen Perspektiven. Dank Instrumenten wie Lebenszeitkonten und Altersteilzeitmodellen, die die BW-Bank anbietet, konnte Jung trotz seiner Position als Führungskraft der zweiten Ebene seine Lebensplanung umsetzen. Nun geht er kurz vor seinem 60. Geburtstag in Ruhestand, um sich seinen lange vernachlässigten Hobbies Gitarrespielen, Malen, Reisen und Radfahren zu widmen.

Karriere wie aus dem Bilderbuch

Abschied mit viel Vorfreude und etwas Wehmut
Banker und passionierter Teetrinker: Michael Jung. Foto: BW-Bank  Foto: Rupert Warren

Michael Jung kann auf eine Bankerkarriere aus dem Bilderbuch zurückblicken. Mit 17 machte er seine Banklehre bei der  Landesbank-Rheinland-Pfalz. Berufsbegleitend absolvierte er die Ausbildung zum Diplom-Bankbetriebswirt, ehe er 1995 zur BW-Bank nach Pforzheim wechselte. Vier Jahre später ging Jung als Hauptfilialleiter zur BW-Bank Heilbronn und folgte 2004 dem Ruf in die Stuttgarter Zentrale, wo er das Kreditrisikomanagement leitete und später Bereichsleiter Kreditmanagement Key Account und UK-Regionalgeschäft wurde. 2007 zog es Jung zurück nach Heilbronn, wo er seither Bereichsleiter Unternehmenskunden Baden-Württemberg Nord/West ist.

Jung glaubt an die Zukunft des Bankgeschäfts

Jung gehört nicht zu denjenigen, die das Totenglöcklein der Finanzbranche läuten hören. "Banking hat eine Zukunft", ist er überzeugt. Die digitale Transformation in der Branche fasziniert ihn - und er ist durchaus stolz darauf, daran ein wenig mitgewirkt zu haben. Vor den jungen Leuten, die diesen Veränderungsprozess umsetzen, hat er "großen Respekt und Ehrfurcht". Und ja, eigentlich würde Jung diese Entwicklung gerne weiter aktiv begleiten.

Mehr Zeit für ehrenamtliches Engagement

Doch mit dem Bankgeschäft ist am 20. Juni, seinem letzten Arbeitstag, Schluss. Dafür bleibt Jung ehrenamtlich tätig: im Förderkreis der Wirtschaftsjunioren, im Aufsichtsrat der Deutschen Bibelgesellschaft, im Verwaltungsrat der Diakonie Stetten, im Stiftungsrat der Evangelischen Stiftung Schönau und im Lions-Club Heilbronn. "Mir wird ganz bestimmt nicht langweilig", freut sich Jung auf den neuen Lebensabschnitt.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben