Heilbronn
Lesezeichen setzen Merken

Zahlreiche Besucher feiern Jubiläum der Genossenschaftskellerei Heilbronn

Zum 50-jährigen Bestehen von Deutschlands größter eigenständiger Weingärtnergenossenschaft (WG) strömen am langen Wochenende zahlreiche Besucher zum Sommerfest. Bei strahlendem Sonnenschein freuen sich vor allem die rund 1400 Mitglieder, wieder gemeinsam anzustoßen.

Von unserer Redaktion
  |    | 
Lesezeit  2 Min

Sommerfest WG Heilbronn | 9 Bilder | Fotograf: Stefanie Pfäffle

Justin Kircher bekommt das Grinsen selbst kaum aus dem Gesicht. Der Vorstandsvorsitzende der WG Heilbronn schüttelt am Freitagabend im Akkord Hände. „Es ist sensationell, die Leute sind so entspannt, jeder hat ein Lächeln im Gesicht, es ist so schön, das mal wieder so zu erleben“, sagt Kircher im sehr gut gefüllten Innenhof der Genossenschaftskellerei. Nach zwei Jahren Corona-Pause startete das Sommerfest bei strahlendem Sonnenschein am Freitagabend.

Auch an den folgenden drei Tagen war das Jubiläumsfest sehr gut besucht. „Wir sind sehr zufrieden“, zog Geschäftsführer Daniel Drautz am Montagabend Bilanz. Trotz kurzer Regenschauer sei die Stimmung super und vor allem friedlich gewesen: „Die Leute haben wieder Lust, sich zu treffen“, stellte Drautz fest. Das galt auch für die rund 1400 Mitglieder, die zum Festauftakt von der Genossenschaft, die heuer ihren 50. Geburtstag feiert, eingeladen waren. Dazu mischten sich zahlreiche Weinfreunde, so dass am Freitag auf dem riesigen Gelände kaum noch ein Parkplatz zu finden war.

 Feine Auswahl an hauseigenen Produkten

Auf der Bühne animierte zum Auftakt die Partyband Montana das eine oder andere Paar zum flotten Disco-Fox, überall klirrten Gläser und wurden Kutteln, Pizza, Pommes oder Weideochsenbäckchen verspeist. Dazu gab es eine kleine feine Auswahl der hauseigenen Produkte an den Ständen. „Wir können gar nicht alles zeigen, was wir haben. Aber haben geschaut, dass jede Sorte und die einzelnen Ortschaften vertreten sind“, erläuterte Kircher.  Viele Gäste hatten sich wohlweislich einen überdachten Platz gesucht. Das Zelt wurde vergrößert, so dass mehr als 300 trockene Sitzgelegenheiten zur Verfügung standen. „Laut Wetterradar dürfte nichts mehr kommen“, blieb Kircher optimistisch. So ganz klappte das nicht, aber es blieb bei einem leichten Schauer.

Auch am Sonntag konnte ein kurzer Regen die Besucher nicht vom Feiern abhalten. Die Rieslingfreunde Lehrensteinsfeld waren bereits am Freitag in die Kellerei gekommen. Die 13 Wengerter sind „bis auf einen alle WG-Mitglieder“, erzählte Jochen Wengert. Auf ihren grünen T-Shirts war die alte Kelter ihres Heimatorts abgebildet. „Dieses besondere historische Gebäude wurde leider abgerissen, damit wollen wir es ein bisschen erhalten.“ Sie seien froh, dass es endlich wieder Feste gibt und man wieder feiern kann: „Heute sieht man hier Leute, die man schon Jahre nicht mehr gesehen hat.“

Eberhard Lobmüller bezeichnete sich selbst als Festgänger. „Ich hab jahrelang als Gastronom gearbeitet, da hatte ich keine Zeit dafür, deswegen nutze ich es in der Rente umso mehr“, erzählt der Heilbronner. Seit Corona sei ja nichts mehr gelaufen, umso mehr gefalle ihm das schöne Ambiente und der Menschenauflauf in de WG. Und da ist es wieder, dieses „Endlich wieder“-Gefühl, das beim Sommerfest in jedem Gesicht zu lesen ist.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben