Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Weinsberg
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie Straftäter ihre Haftstrafen durch Therapien verkürzen

Der sogenannte 64er-Maßregelvollzug ist seit Jahren umstritten, weil er von Straftätern zur Verkürzung der Haftzeit missbraucht wird. Die Leitung des Klinikums am Weissenhof in Weinsberg fordert eine Reform.

Von Adrian Hoffmann
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Weinsberger Klinikleitung kritisiert Fehlanreize für Straftäter
Derzeit befinden sich nach Angaben des Klinikums am Weissenhof 90 Straftäter im Maßregelvollzug in Weinsberg. Foto: Archiv/Mario Berger  Foto: Berger

Der sogenannte 64er-Maßregelvollzug ist seit Jahren höchst umstritten, getan hat sich nie etwas. Nun positionieren sich immer mehr Psychiater und Fachverbände gegen die allgemeine Rechtsprechung - und fordern eine Reform, wenn nicht gar eine Abschaffung des Paragrafen 64 im Strafgesetzbuch. Matthias Michel, ärztlicher Direktor des Klinikums am Weissenhof: "Das System setzt Fehlanreize." Matthias Michel meint damit, dass die Gesetzeslage darauf ausgelegt sei, Verbrecher in den

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel