Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Schwäbisch Gmünd
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Was Kommunen gegen die Fluten tun können

Schwäbisch Gmünd hat leidvolle Erfahrung mit Unwettern. Vor fünf Jahren starben zwei Menschen in den Fluten. Ende Juni fielen wieder extreme Regenmengen. Doch diesmal war man vorbereitet. Was die Stadt aus der Vergangenheit gelernt hat und wie sie anderen Kommunen als Vorbild dienen kann.

Von unserem Korrespondenten Christian Grimm
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Was Kommunen gegen die Fluten tun können
Überschwemmung nach Starkregen im Juni in Schwäbisch-Gmünd: Die Stadt hat leidvolle Erfahrung mit Unwettern. Foto: dpa  Foto: Marius Bulling/onw

Schwäbisch-Gmünd hat es schon vor vier Wochen erwischt. Am 23. Juni prasselten 150 Liter Regen pro Quadratmeter nieder, Straßen, Keller und Unterführungen liefen voll. Doch die alte Reichsstadt im Remstal auf der Schwäbischen Alb war vorbereitet – anders als vor fünf Jahren, als das Wasser kam und zwei Menschen ertranken. Seinerzeit waren die Schäden noch viel gravierender. Die Bilder von damals erinnern an die Zerstörungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, die dieser Tage ganz

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel