Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Neckarwestheim
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Zwischenlager am GKN offiziell in Betrieb

Am GKN in Neckarwestheim können in einer speziellen Halle künftig radioaktive Reststoffe aus den abgerissenen Kraftwerksteilen zwischengelagert werden. Allerdings nicht alle - und sie sollen auch nicht auf Dauer dort bleiben.

Heiko Fritze
  |  
Seit dem 7. Dezember ist die BGZ für den Betrieb des Abfall-Zwischenlagers Neckarwestheim (AZN) verantwortlich. Foto: BGZ/C. Mick  Foto:

Mit der förmlichen Übergabe hat das Zwischenlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am GKN bei Neckarwestheim den Betrieb aufgenommen. Das Gebäude ist 133 Meter lang, 30 Meter breit und 21 Meter hoch und war vom Kraftwerksbetreiber EnBW seit 2016 errichtet worden. Betrieben wird es von der staatlichen Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ). Filtermaterialien und Anlagenteile In dem Gebäude werden Abfälle aus dem Abriss des bereits abgeschalteten GKN I sowie künftig von GKN II

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel