Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Neckarwestheim
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

SPD hinterfragt, ob Kernkraftwerk bis 2022 laufen kann

Die SPD will Details zu den Heizrohrschäden des GKN II erfahren und kündigt eine Landtagsanfrage an. Die Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" kritisiert unterdessen die Messtechnik, die 2018 verwendet wurde. Betreiber und Atomaufsicht sehen keine Versäumnisse.

Reto Bosch
von Reto Bosch
  |    | 
Lesezeit 2 Min
SPD hinterfragt GKN?II
Revision: Die Stromproduktion auf dem GKN-Gelände ruht. Foto: Archiv/Veigel  Foto: Veigel

Die Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" erhebt schwere Vorwürfe gegen das Landesumweltministerium und die EnBW. Mit den Angaben zu den Heizrohrschäden in den sicherheitsrelevanten Dampferzeugern von GKN II werde die Öffentlichkeit in die Irre geführt. Das Problem der Korrosionsschäden werde größer, nicht kleiner. Atomaufsicht und Betreiber weisen die Kritik zurück. Die SPD-Landtagsfraktion will beim Ministerium nachhaken. Durch Heizrohre fließt unter hohem Druck radioaktives

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel