Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Interview
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Sorge um das gesamte atomare Erbe

Franz Wagner von der AG Atomerbe Neckarwestheim erklärt im Stimme-Interview, weshalb er selbst vor geringsten Strahlungsrisiken aus der Atomanlage warnt.

Von Christian Gleichauf
  |    | 
Lesezeit 2 Min
"Es geht um die Frage: Kann man es verhindern?"
Atomkraftgegner von der AG Atomerbe Neckarwestheim halten den Rückbau der Kernkraftwerke grundsätzlich für sehr riskant. Sie wollen die Pläne des Betreibers EnBW und des Landes für den Umgang mit den Gebäuden nicht akzeptieren. Foto: Archiv/Berger  Foto: Berger

Die Arbeitsgemeinschaft (AG) Atomerbe Neckarwestheim warnt vor den Folgen des AKW-Rückbaus (wir berichteten). Franz Wagner (54) aus Heilbronn-Frankenbach, beruflich Internist und einer der Sprecher der AG Atomerbe, erläutert im Gespräch, warum gerade jetzt die schwach strahlenden Teile im Fokus stehen.   Herr Wagner, das Ende der Kernkraft in Deutschland naht. Trotzdem besteht weiter das Risiko, dass stark strahlender Atommüll nicht fachgerecht endgelagert wird. Warum sorgen Sie sich da

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel