Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Energieversorgung
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie geht es weiter mit der Gasversorgung?

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und die Bundesnetzagentur sehen die Versorgung in Deutschland nicht gefährdet. Der Chef der Heilbronner Versorgungs GmbH blickt mit Sorge auf das nächste Jahr.

von Christoph Donauer und dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Russland schränkt den Gashandel ein
Die deutschen Gasspeicher sind derzeit zu rund 39 Prozent gefüllt. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warnt, dass die Speicher bis zum Winter voll sein müssen. Foto: dpa  Foto: Axel Heimken

Die russische Regierung hat den Gashandel mit Deutschland eingeschränkt. Am Donnerstag bestätigte Kremlsprecher Dmitri Peskow, dass die früheren ausländischen Töchter des staatlichen Energiekonzerns Gazprom komplett vom Gashandel mit Russland ausgeschlossen seien. "Die Unternehmen können an dem Prozess nicht mehr teilnehmen", sagte er laut der Nachrichtenagentur Interfax. Auch das Anlegen von Vorräten mit russischem Gas in den Speichern Europas sei demnach verboten. Habeck: Haben uns

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel