Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Neue Bahnbetreiber Go-Ahead und Abellio stecken viel Kritik ein

Viele Verspätungen, übervolle Züge und fehlende Informationen nerven Fahrgäste in den ersten Tagen des neuen Systems. Am Ende der ersten Woche mit den neuen Regionalzügen offenbart unsere Recherche eine überraschende Erkenntnis.

von Carsten Friese und Alexander Hettich
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Neue Bahnbetreiber stecken viel Kritik ein
Pendler warten am Freitagmorgen in Bad Friedrichshall auf den Regionalexpress Richtung Heilbronn und Stuttgart. Außer Go-Ahead fährt auch Abellio auf diesem Abschnitt der Frankenbahn. Foto: Ralf Seidel  Foto: Seidel, Ralf

Es hakte, es war chaotisch, dann lief es wieder rund: Die erste Woche mit neuen Anbietern auf Bahnlinien in der Region hatte es in sich. Die meisten Klagen gab es wegen übervoller Züge. Laut Verkehrsministerium werden die vom Land bestellten Kapazitäten nicht immer geliefert. Ministerium bestätigt: Es waren teilweise zu wenige Wagen im Einsatz Von "ganz okay" bis "katastrophal": Das ist die Bandbreite der Reaktionen, seit am vergangenen Sonntag mit Go-Ahead und Abellio

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel