Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Nahverkehr in der Region wappnet sich für Omikron-Engpässe

Das Land und die Verkehrsunternehmen arbeiten an Notfallplänen für den Fall, dass ein großer Teil des Personals durch Corona-Quarantäne oder Erkrankungen ausfällt. In der Region gibt es nur vereinzelt einen erhöhten Krankenstand beim Fahrpersonal.

Hettich
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Nahverkehr wappnet sich für Omikron-Engpässe
Die Busse in Heilbronn fahren planmäßig, allerdings verzeichnen die Stadtwerke bereits einen erhöhten Krankenstand beim Fahrpersonal. Foto: Archiv/Berger  Foto: Berger

Sind mehr Lokführer oder Busfahrerinnen krank gemeldet als sonst? Das Bild sei von Region zu Region ganz unterschiedlich, heißt es aus dem Verkehrsministerium. Weil viele Leute fehlten, musste der Betrieb auf der Westfrankenbahn, am Hochrhein oder im Raum Tuttlingen bereits zeitweise reduziert werden. Grund bei Krankmeldungen nicht bekannt Grundsätzlich muss ein erhöhter Krankenstand nicht auf Corona zurückgehen. Die Arbeitnehmer müssen keinen Grund angeben, wenn sie krankheitsbedingt

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel