Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Liegt ein Impfschaden vor? Heilbronnerin wartet seit Monaten auf Klärung dieser Frage

Die Bearbeitung von Anträgen auf Anerkennung eines Schadens durch die Corona-Impfung kommt nur zäh voran. Das Sozialministerium zählt 270 Anträge in Baden-Württemberg, davon sind erst 29 erledigt.

Heike Kinkopf
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Liegt ein Impfschaden vor? Heilbronnerin wartet seit Monaten auf Klärung dieser Frage
Eine Schutzimpfung bewahrt viele Menschen vor dem schweren Verlauf einer Corona-Infektion. Wenige Einzelne beklagen gesundheitliche Probleme. Eine Betroffene aus Heilbronn fühlt sich im Stich gelassen. Foto: dpa  Foto: Robert Michael

"Es hilft nichts zu sagen, es betrifft nur so und so viele", meint Rechtsanwalt Dr. Ulrich Stegmüller. Die, die es betreffe, hätten Riesenprobleme. Stegmüller vertritt ein 34 Jahre alte Heilbronnerin. Adelina Gashi (Name von der Redaktion geändert) ließ sich vor 15 Monaten gegen das Coronavirus impfen. Seitdem ist sie krank. Sie und ihr Anwalt sprechen von einem Impfschaden. Den soll das Heilbronner Versorgungsamt anerkennen. Die Heilbronner Stimme berichtete erstmals vor fünf Monaten

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel