ST
Heilbronn
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Kritiker wollen Moscheebau in Heilbronn nicht verhindern

CDU, Freie Wähler und FDP hatten mit ihrer Ankündigung im Gemeinderat gegen den Neubau stimmen zu wollen, für Aufruhr gesorgt. Ziel sei mit der Ditib über das Konzept ins Gespräch zu kommen, so der CDU-Fraktionschef. Die Fraktionen erwarten dabei Signale, wie eine Parallelgesellschaft verhindert werden soll.

Von Bärbel Kistner
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Der Entwurf der Vorarlberger Architekten Bernardo Bader gewinnt 2014 den Architekturwettbewerb für den Moschee-Neubau an der Weinsberger Straße. Von Anfang an sind Gewerbe- und Kulturzentrum fester Bestandteil des Projekts.  Foto:

Die neue Moschee könnte längst fertig sein. Seit 2012 plant die türkisch-islamische Ditib-Gemeinde Heilbronn, das in die Jahre gekommene Gebäude an der Weinsberger Straße abzureißen und durch einen architektonisch ansprechenden Neubau zu ersetzen. Doch das Gebäude steht noch nicht, und plötzlich wackelt das Projekt. 2015 sollte die Moschee eröffnet werden, doch der Termin hat sich immer weiter verschoben. Schließlich wurde es unrealistisch, vor der Bundesgartenschau zu beginnen. Anfangs

Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel