Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region/Berlin
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Kontroverse um Booster-Impfungen für Jugendliche hält an

Die SLK-Kliniken korrigieren eine Aussage zu Booster-Impfungen bei Jugendlichen. Derweil hält die Debatte um Haftungsfragen an. Das Bundesgesundheitsministerium äußert sich gegenüber Stimme.de zu einer aufgeregten Social-Media-Debatte.

  |  
Impfung Jugendliche Corona
Eine 14-Jährige wird mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Foto: dpa  Foto: Philipp Schulze (dpa)

Die Verwirrung um die Boosterimpfung für Jugendliche geht weiter. Impfteams der SLK-Kliniken haben in der Region doch vereinzelt unter 18-Jährige die Drittimpfung verabreicht. Die Aussage, nach der dies nicht geschehen sei, sei nicht korrekt gewesen, räumte das Unternehmen ein, nachdem sich der Vater eines geboosterten 17-Jährigen gemeldet hatte.  Erlaubt, aber "off label": Booster für Zwölf- bis 17-Jährige Die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg bestätigte am Montag, dass die

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel