Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Importware ist günstiger: Regionale Erdbeeren bleiben auf den Äckern

Bauern beklagen flaue Nachfrage bei regionalen Erdbeeren. Die Konsequenz: Selbstpflücken oder Umpflügen.

  |    | 
Lesezeit 3 Min
Importware ist günstiger: Regionale Erdbeeren bleiben auf den Äckern
Auf dem Feld von Familie Carle in Friedrichsruhe pflücken Marisa Köllner mit Ben (hinten) und Svenia Hütter mit Noah.  Foto: Tscherwitschke, Yvonne

Erst der Spargel, jetzt die Erdbeeren: Die Landwirte haben in dieser Saison keine Freude an den edlen Sonderkulturen. Obwohl sie die Ware meist günstiger anbieten als im vorigen Jahr, üben sich die Kunden in Zurückhaltung. Dabei ist die Qualität der Erdbeeren so gut wie lange nicht mehr. Außerdem bieten die Bauern die süßen Früchte günstiger an als im Vorjahr. Und das, obwohl die Kosten für Herstellung und Ernte drastisch gestiegen sind. Importware günstiger Erschwerend hinzu kommt: Der Handel

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel