Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Heilbronn
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

„Ein zweites Referendum würde pro Europa ausgehen"

Der renommierte Politikberater Professor Werner Weidenfeld, Direktor des Centrums für Angewandte Politikwissenschaften (CAP), sieht Großbritannien in der Brexit-Frage in einer Zwickmühle. Auf dem europäischen Festland werde zu wenig verstanden, dass es in den Debatten in London vor allem um Innenpolitik geht, sagt er im Interview.

Von Hans-Jürgen Deglow
  |    | 
Lesezeit 5 Min
Ein Anti-Brexit-Aktivist demonstriert in der Nähe des britischen Parlaments gegen den EU-Austritt von Großbritannien. Foto: dpa  Foto:

Herr Professor Weidenfeld, seit Wochen wird in London über den Weg zum Brexit gestritten. Überrascht Sie die Intensität? Werner Weidenfeld: Jenseits der britischen Insel, hier auf dem Festland, fragt man sich: Was soll aus Europa werden? Wie kann man die EU stabilisieren? Was aber in Großbritannien vor sich geht, verstehen wir zu wenig: Dort geht es allein um Innenpolitik, um nationale Vorteile. Wir haben stark das Wohl der Gemeinschaft im Blick, wohingegen die Engländer durch eine

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel