Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Dürre zwingt Kommunen in der Region, Trinkwasser zu sparen

Paradox: Brauchwasser kann das wertvolle Trinkwasser oft ersetzen, doch noch wird zu wenig davon in Städten und Gemeinden gesammelt. Dabei gibt es durchaus vielversprechende Ansätze, Trinkwasser zu sparen.

Von unserer Redaktion
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Dürre zwingt Kommunen, Trinkwasser zu sparen
Der Karlssee auf dem ehemaligen Heilbronner Bundesgartenschaugelände verfügt über ein besonderes System zur Wasserreinigung und -speicherung.  Foto: Buga GmbH

Wochenlang anhaltende Dürre, sinkende Pegelstände, lechzende Ackerpflanzen und verdorrte Parkanlagen: Kommunen und Landwirtschaft, Industrie und Privathaushalte müssen mit der Resource Wasser sparsamer umgehen. Um Trinkwasser zu sparen, eignet sich in vielen Fällen als Alternative Brauchwasser. Dazu zählen Grau- und Regenwasser. Beide werden aber noch viel zu selten aufgefangen und gespeichert. Doch es gibt vielversprechende Projekte in der Region Heilbronn-Franken. Mit dem Wertwiesensee, dem

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel