ST
Oedheim
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie der Circus Alaska mit steigenden Futter- und Energiekosten umgeht

Zuerst kam Corona, nun explodieren auch noch die Preise. Wie ein kleiner Zirkus, der gerade in Oedheim Station macht, die Herausforderungen meistert.

Von Stefanie Pfäffle
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Die Tiere im Circus Alaska stehen immer an erster Stelle
Jordan Frank mit zwei seiner Kameldamen, Suleika (links) und Fatma. Rund 30 Tiere hat der Circus Alaska zu versorgen, der aktuell in Oedheim Station macht. Foto: Stefanie Pfäffle  Foto: Pfäffle, Stefanie

Ruhig stehen fürs Foto, das ist nicht so ganz nach dem Geschmack der beiden Kameldamen Suleika und Fatma. Sie wollen lieber zurück zu ihren fünf Monate alten Fohlen oder auch gern durch die Manege traben. Dompteur Jordan Frank kann sie aber trotzdem lang genug still halten, und dann dürfen die Mamas zurück zu ihren Kleinen. Bis Sonntag gastiert der Circus Alaska mit rund 30 Tieren in Oedheim, wo sie kurzfristig ihr Zelt aufschlagen durften. Nur ein zusätzliches Steinchen bei all den

Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel