Heilbronn
Lesezeichen setzen Merken

Culcha Candela bekennt sich bei Festival klar zur Demokratie

Hip-Hop-, Reggae- und Latin-Band Culcha Candela tritt beim Demokratiefestival auf dem Bildungscampus auf. Die Musiker haben dabei einiges zur Gesellschaftsform zu sagen.

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Culcha Candela bekennt sich bei Festival klar zur Demokratie
Am Schrein, den sie von Bap geerbt haben: Die Mitglieder von Culcha Candela zeigen sich vor ihrem Auftritt beim Demokratiefestival auf dem Bildungscampus ganz lässig. Foto: Andreas Veigel  Foto: Veigel, Andreas

Das Demokratiefestival auf dem Bildungscampus Heilbronn hat mit dem Auftritt der deutschen Hip-Hop-, Reggae- und Latin-Band Culcha Candela einen besonderen Schlusspunkt erlebt. Das Quartett, so lässig es sich kleidungsmäßig vor dem Gastspiel gibt, hat dabei eindeutige Ansichten zur Demokratie.

Was passt denn aus Heilbronn in den Band-Schrein?

Laptop auf dem Schoß in einem gemütlichen Sessel oder entspannt vor einem Garderobenspiegel sitzend: Die Jungs von Culcha Candela, unter anderem bekannt durch das Lied "Hamma", sind Stunden vor ihrem Auftritt auf dem Bildungscampus noch sehr locker unterwegs. Der Schrein, den sie von Bap geerbt haben, könnte doch für ein Foto ideal sein, schlagen die Mitglieder dem Stimme-Fotografen vor. Sie geben mittlerweile nur noch gelegentlich neue Erinnerungsstücke hinzu, vielleicht etwas aus Heilbronn?, überlegen sie. Was könnte man denn aus der Stadt mitnehmen? Es kommen so manche Vorschläge, doch die stoßen nicht auf Gegenliebe - so wie etwa die Anregung, ein gelbes Büchlein des "Käthchens von Heilbronn" zu besorgen. Am Ende, überlegen die vier Band-Mitglieder dann spontan, könnte es auf einen Korken einer Weinflasche aus Heilbronn hinauslaufen.

Band macht nachdenkliche Aussagen zur Demokratie

Das Quartett gibt sich betont freundschaftlich. Und doch: Bei allem Spaß rund um das Leben auf den Bühnen geht die Band sehr ernst mit dem Thema Demokratie um, teilweise sehr nachdenklich wirken die Aussagen.

Vielen sei nicht bewusst, dass die Demokratie gerade an einem Scheideweg steht, sagt Band-Mitglied Mateo. Man müsse für die Gesellschaftsform und die Freiheit kämpfen, ergänzt der Musiker. Oft heißt es, dass sich Jugendliche kaum mehr für Politik interessieren. Mateo sieht aber gerade die Demonstrationen von Fridays for Future als ein "positives Beispiel" dafür an, dass sich die jüngere Generation engagiere.

Band-Mitglied sagt: Es lohnt sich, für die Demokratie zu kämpfen

Culcha Candela hat sich nicht bewusst für Heilbronn entschieden, die Jungs vertrauen bei den Auftritten ihrer Agentur. Das verdeutlicht das Gespräch am Rande des Demokratiefestivals, hinter dem federführend die Akademie für Innovative Bildung und Management (AIM) in Heilbronn steht. Zum Ansatz des Festivals, das die Gesellschaftsform ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt, bekennt sich die Berliner Formation aber eindeutig: "Demokratie liegt uns am Herzen", sagt Band-Mitglied Johnny Strange. Sie zu erhalten, kann seiner Meinung nach anstrengend sein. "Aber die Mühe lohnt sich." Man könne in Deutschland viel tun. "Man hat alle Freiheiten."

Don Cali, der auch zu Culcha Candela gehört, bedauert, dass trotz Demokratie während der Pandemie die Kinder überhört worden seien. Denen müsse man deshalb jetzt alle Aufmerksamkeit schenken, findet er. Mateo sieht das genauso: "Ihnen müssen wir jetzt ganz viel geben." Kinder und Jugendliche hätten mehr Aufmerksamkeit verdient, ihnen müsste man mehr Geld zukommen lassen - und zwar schnell. "Damit sie sich nicht ausgegrenzt fühlen."

Band freut sich, wenn jüngere Generation zum Feiern kommt

Als Band will Culcha Candela ihren Teil dazu beitragen. "Wir haben durchweg positive Botschaften", sagt Mateo. Zu den Konzerten kämen nicht nur Jüngere, das Publikum vereine mittlerweile drei Generationen, sagt die Band. Dennoch liegt den Mitgliedern eines sehr am Herzen. "Wir freuen uns, wenn Jugendliche kommen und feiern", sagt Johnny Strange. Davon profitieren dann auch die Musiker selbst. "Die Nähe zum Publikum ist uns wichtig", sagt Don Cali.

Anna Kristin Weisbecker, die bei der AIM Projekte und Großveranstaltungen leitet, freut sich, dass Culcha Candela für das Demokratiefestival gewonnen werden konnte. "Culcha Candela ist eine multiethnische Band, die für Vielfalt steht." Ob der Kampf gegen Rassismus oder das Einstehen für Toleranz: "Die Männer setzen sich offen für demokratische Werte ein - nie mit erhobenem Zeigefinger, sondern immer motivierend und inspirierend." Für die AIM als Veranstalter sei es wichtig gewesen, den Tag positiv enden zu lassen. Mit Emotionen und einem Konzert als Gemeinschaftserlebnis. "Wir wollen Demokratie feiern."

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben