Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Brackenheim
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Ärzte und AOK sehen Erfolgsmodell in Gefahr

Eine Gesetzesinitiative von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte die Hausarztzentrierte Versorgung begraben und Baden-Württemberg teuer zu stehen kommen.

Wolfgang Müller
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Niedergelassene Ärzte in der Region und AOK Baden-Württemberg sehen Erfolgsmodell im Gesundheitswesen in Gefahr.
Niedergelassene Ärzte, Vertreter der AOK und der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Hinderer (2.v.r.) verteidigen die Hausarztzentrierte Versorgung. Foto: Matthias Heibel  Foto: Heibel, Matthias

Fünf-Minuten-Medizin kann Beate Schirrmann von der Brackenheimer Gemeinschaftspraxis Schirrmann/Dr. Stellzig-Ulrich nicht viel abgewinnen. Für ihre Patienten nimmt sich die niedergelassene Ärztin gerne Zeit für eine "vernünftige Behandlung". Möglich mache das die sogenannte Hausarztzentrierte Versorgung (HZV), die unter anderem die AOK Baden-Württemberg anbietet. Gefährdet werde die HZV jetzt aber durch einen Gesetzentwurf, den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Weg

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel