Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Abschied vom alten Führerschein zieht sich Jahre hin

Für Papierführerscheine wird die erste Umtauschfrist bis Juli verlängert. Eine Kulanzregel gilt auch bei Bußgeldern. Ältere Kartenführerscheine in dem millionenfachen Umtauschprogramm sind erst ab 2026 betroffen.

Carsten Friese
von Carsten Friese
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Umtausch von EU-Führerschein
Ein «rosa Führerschein» liegt auf einem Portemonnaie.  Foto: Andreas Arnold/dpa/Symbolbild

Der Trennungsschmerz kommt in Etappen: Das Ende der alten Papier- und Kartenführerscheine ist eingeläutet, ein gewaltiges Umtauschprogramm ist angelaufen. Weil die EU alle Führerscheine auf ein einheitliches, fälschungssichereres Format umstellen will, müssen bundesweit laut ADAC rund 15 Millionen Papier- und 28 Millionen Scheckkartenführerscheine ausgetauscht werden. Bis 2033 läuft das Prozedere entweder je nach Alter der Inhaber (bei Papierdokumenten) oder dem Ausstellungsdatum

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel