Cleebronn
Lesezeichen setzen Merken

Tripsdrill-Besucher bleiben mit Achterbahn stehen

Die Achterbahn Volldampf ist Pfingstmontag mitten auf der Strecke stehen geblieben. Die Fahrgäste mussten das Gefährt auf ungewöhnlichem Weg verlassen. 

Heike Kinkopf
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Volldampf Achterbahn Tripsdrill
Die Achterbahn Volldampf ist am Pfingstmontag stehen geblieben.  Foto: Ralf Seidel

Wie der Freizeit- und Vergnügungspark auf Anfrage der Stimme-Redaktion mitteilt, war die Achterbahn Volldampf am Pfingstmontag stehen geblieben. "Unsere Attraktionen sind mit einer hochsensiblen Technik ausgestattet, welche dazu dient, mögliche Unfallrisiken im vornherein auszuschließen", teilt Pressesprecherin Britta Dirrler in einer schriftlichen Antwort mit.

Ein Besucher habe mit solcher Kraft an eine Zugangstür im Stationsbereich der Achterbahn Volldampf gedrückt, dass die dort installierten Sensoren die Meldung gaben, die Tür sei geöffnet worden. Daher wurde die Anlage automatisch abgeschaltet. Nichts ging mehr. Für die Passagiere in den Waggons des Gefährts hieß das: Aussteigen in luftiger Höhe.

Mehr zum Thema

"In Fällen wie diesen muss der Zug der Achterbahn evakuiert werden, bevor der reguläre Betrieb weitergehen darf", erklärt Dirrler. Die Evakuierung der 20 Personen sei routiniert und ohne jegliche Komplikationen  verlaufen. Geschulte Mitarbeiter brachten jeden einzelnen Fahrgast über eine Wartungstreppe mit Geländer in Sicherheit. "Eine Gefahr für die Fahrgäste bestand zu keinem Zeitpunkt." Kurz nach der Evakuierung hätten die Techniker des Erlebnisparks die Anlage wieder freigegeben.

Externer Inhalt

Dieser externe Inhalt wird von einem Drittanbieter bereit gestellt. Aufgrund einer möglichen Datenübermittlung wird dieser Inhalt nicht dargestellt. Mehr Informationen finden Sie hierzu in der Datenschutzerklärung.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben