Brackenheim
Lesezeichen setzen Merken

Raven für den guten Zweck: Techno-Open-Air für die Ukraine in Brackenheim

Die Eventfirma Surrounded Events veranstaltet zusammen mit der Stadt Brackenheim am 13. August ein Charity-Open-Air für die Ukraine. Geflüchtete erhalten kostenlose Eintrittskarten.

Linda Möllers
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Raven für den guten Zweck
Möglich machen den Charity-Rave (von links): Steffen Heinrich (Stadt Brackenheim), Norbert Bickel, Jonathan Berden und Nova Albrecht (Surrounded Events).  Foto: Lina Bihr

Anmerkung der Redaktion vom 12.8.22: Die Veranstaltung wurde kurzfristig abgesagt.

 

Die Liste der Veranstaltungen in der Region ist nach zwei Jahren Corona lang - endlich wieder etwas erleben, endlich wieder feiern. In Brackenheim hält die Festwiese vor dem Bürgerzentrum wieder für eine Reihe von Veranstaltungen her. Eine davon ist im Zabergäu wohl einzigartig: Am Samstag, 13. August, verwandelt sich die Festwiese in eine Tanzfläche für Freunde elektronischer Musik, und das für einen guten Zweck. In Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Brackenheim veranstaltet die Eventfirma Surrounded Events einen Charity-Rave zugunsten der Ukraine, um Solidarität mit dem Land ausdrücken.

Schweigeminute für die Ukraine

Der Erlös der Tickets soll über die Katastrophenhilfe der Diakonie unter anderem in den Wiederaufbau des vom russischen Angriffskrieg zerstörten Landes fließen. Über den städtischen Integrationskreis werden außerdem Eintrittskarten an ukrainische Geflüchtete vor Ort verteilt. Das Tanzen steht zwar im Vordergrund - beim Rave wird es aber auch bei einer Schweigeminute für die Ukraine still werden.

Ideengeber für den Charity-Rave ist Norbert Bickel. Der 61-Jährige engagiert sich aktiv in der Flüchtlingsarbeit der Stadt und ist zudem begeisterter Technofan. Die Liebe zur elektronischen Musik teilt er mit Jonathan Berden. Auch er geht seit seiner Jugend gern feiern und organisiert Party, gründete deshalb das Label HomeTonRecordsHN und die Eventfirma Surrounded Events. Das Ziel: Technopartys professionell ausrichten und so auch eine Lücke in der Region schließen - sowie am liebsten auch irgendwann deutschlandweit und international agieren.

 

Im Zabergäu sind große, offizielle Technoveranstaltungen noch Mangelware, schätzt Berden, dabei wachse die Hard-Techno-Szene derzeit stark. Mit künftigen Technopartys wolle man dafür ein passendes Angebot schaffen.

Über Norbert Bickel kam dann der Kontakt zur Stadtverwaltung zustande. "Wir unterstützen das Charity-Open-Air gern, zum einen wegen des wohltätigen Charakters", erläutert Stabsstellenleiter Steffen Heinrich. Zum anderen habe die Stadt den Auftrag, ein breites kulturelles Angebot zu schaffen. Gerade eine Technoparty ist da ein neuartiges Angebot. "Wir haben den Eindruck, dass die Pläne auf große Resonanz stoßen", sagt Heinrich.

Man sei sich bei der Stadt aber auch bewusst, dass durch die vielen Veranstaltungen auf der Festwiese die Anwohner der Theodor-Heuss-Siedlung einer Belastung ausgesetzt seien, auch wegen der Schießrainstraße, die gerade saniert wird. "Wir achten deshalb besonders darauf, dass die Veranstaltungszeiten eingehalten werden", verspricht Steffen Heinrich. "Wir hoffen, dass viele Bürger das mittragen, auch wenn es beanspruchend ist." Zugleich sei man aber froh, in diesem Sommer wieder mehr machen zu dürfen.

Bekannte und regionale DJs

Nachdem die ersten Pläne und Gespräche für den Charity-Rave im Mai konkret wurden, stellten die Akteure den Rave in kurzer Zeit auf die Beine. Technogrößen wie Anna Reusch konnten so kurzfristig zwar nicht zusagen, und doch besteht das Line-up aus bekannteren nationalen und regionalen DJs. Auflegen werden Tommy Libera aus Köln, Adi Dassler aus Stuttgart und Bajan.K aus Mannheim, Frank Nova, Sutura, Hartmann.ofc, Rafg, Airo Loyd, Klangagent und Klangfett. "Wir hoffen, dass die Party sauber abläuft, wir einen guten Eindruck hinterlassen und die Leute Spaß haben", sagt Norbert Bickel. Auch er wird beim Charity-Rave auflegen.

Um Bewusstsein für die Situation der Geflüchteten zu schaffen, wird er zudem ein Interview auf der Bühne mit der städtischen Integrationsbeauftragten Nora Gäng über die Flüchtlingslage in Brackenheim und der Region führen.


Tickets und mehr

Eintrittskarten gibt es auf diginights.com oder an der Tageskasse. Der Charity-Rave ist ab 18 Jahren. Einlass ab 11 Uhr, Beginn um 12 Uhr, die Feier geht bis 0 Uhr. Im Anschluss findet die offizielle Afterparty mit ermäßigtem Eintritt im Heilbronner Nordend-Club statt. Es sind Shuttle-Busse im Einsatz, die vom Knotenpunkt Bahnhof Kirchheim zum Wiesental und von dort aus zur Aftershow in Heilbronn fahren.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben