Talheim
Lesezeichen setzen Merken

Viele bunte Farbtupfer stechen in Talheim ins Auge

Die Bepflanzung in Kübeln und Beeten durch den Talheimer Bauhof ist ein Hingucker. Abbrucharbeiten im Musikpavillon erledigt. Gebäude wird saniert und erweitert.

Sabine Friedrich
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Viele bunte Farbtupfer stechen in Talheim ins Auge
An dieser Stelle der Talheimer Ortsdurchfahrt sind auf einen Blick drei Blumeninseln auszumachen. Sie zeigen, mit welcher Sorgfalt und Kreativität der örtliche Bauhof das öffentliche Grün, das je nach Jahreszeit wechselt, gestaltet. Fotos: Sabine Friedrich  Foto: Friedrich, Sabine

Wer mit offenen Augen durch Talheim spaziert, dem fallen an vielen Stellen bunte Tupfer neben gepflasterten Gehwegen und asphaltierten Straßen auf. Der örtliche Bauhof hat ein Händchen dafür, die Pflanzbeete und Kübel zur Augenweide gedeihen zu lassen. Im Gegensatz zu manch anderer Kommune, in der ein bisschen mehr Pflege angebracht wäre und dem eintönigen Dauerflor etwas Blühendes gut täte, werden in der Schozachtalgemeinde je nach Jahreszeit die öffentlichen Flächen mit viel Kreativität gestaltet. Mal eher dezent in einer Kombination aus Weiß und Lilatönen, dann wieder kräftig mit verschiedenen Nuancen von Pink und Rosa. Das Winzermesser im Blumenwappen an der Einfahrt zum Rathausparkplatz leuchtet in kräftigem Rot und sticht somit aus dem silbernen Hintergrund heraus.

Auf einer Baustelle braucht es Geduld

Der letzte Altbau auf dem Schulgelände erfährt nicht nur äußerlich eine Verschönerung, sondern er wird saniert und erweitert. Im vergangenen Jahr wurde bereits mit den Abbrucharbeiten am Musikpavillon begonnen. Bis zum Frühjahr setzte sich der Rückbau fort. Inzwischen befindet sich das Foyer im Rohbauzustand, die südliche Außenwand zur Schulhofseite ist entfernt, die klaffende Wunde mit Planen abgehängt. Hier wird der Anbau mit Toiletten und Lagerraum errichtet. Aktuell ruht die Baustelle, weil die beauftragten Handwerker keine Kapazitäten hätten, erklärt Carolin Fischer vom örtlichen Bauamt. "Man muss sich schon auf lange Wartezeiten einstellen und Geduld haben mit den Handwerkern", sagt sie mit Blick auf die Situation am Bau, die zudem von Lieferschwierigkeiten geprägt ist. Vor allem an Dämmmaterial und Ziegelsteinen hapere es. Manche Ziegelwerke arbeiteten wegen der hohen Energiekosten gar nicht mehr, weiß Fischer.

Decke, Wände, Beleuchtung, Heizung: Alles wird erneuert

Das Foyer wird durch die Umbaumaßnahme etwas größer und erhält eine neue Anrichte. Im Musiksaal, der von Schule und Vereinen genutzt wird, werden Decke, Beleuchtung und Heizung erneuert, die Wände bekommen einen neuen Anstrich, die Möblierung wird ergänzt. Bei der energetischen Sanierung erhalten die Außenwände eine Dämmung. Das Gebäude bekommt die gleiche Klinkerfassade wie das Schulhaus. Fischer hofft, dass zumindest die Innenräume im Sommer fertiggestellt sind. Auch wenn die Ausschreibungen in manchen Produktgruppen Preissteigerungen von zehn bis 15 Prozent ergaben, hält sie an der Kostenberechnung von 1,05 Millionen Euro fest. In manchen Gewerken habe es auch günstigere Angebote gegeben.

Neue Hauptamtsleiterin gefunden

Personal für die öffentliche Verwaltung ist nicht einfach zu finden. Deshalb ist Kämmerer Dieter Uhler froh, dass nach dem Weggang von Thomas Sutter eine neue Hauptsamtsleiterin gefunden wurde. Unter der Handvoll von Bewerbern hat Sina Schleicher (35) das Rennen gemacht. Die künftige Amtsrätin ist die Tochter des früheren Abstatter Bürgermeisters Rüdiger Braun. Sie wechselt zum 1. August von Weinsberg, wo sie stellvertretende Abteilungsleiterin im Bereich Bildung, Betreuung, Personal ist, an die Schozach. Um die für sie auf 75 Prozent reduzierte Stelle antreten zu können, musste Talheim in Weinsberg die Versetzung beantragen. Auch der dortige Gemeinderat muss noch zustimmen.

 
Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben