Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Lehrensteinsfeld/Obersulm
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Steuergeld in den Schredder geworfen?

Leser kritisieren das Vorgehen des Landratsamts in Sachen Biotop-Hecke in Lehrensteinsfeld, die gerodet wurde. Belange des Naturschutzes würden nicht ausreichend beachtet.

Von Sabine Friedrich
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Nabu Obersulm beklagt Riesenwunde in Natur auf Gemarkung Lehrensteinsfeld
Ulrich Hartmann steht inmitten einer idyllischen Landschaft. Für den Vorsitzenden des Naturschutzbundes Obersulm ein wertvolles Biotop. Nun ist es zerstört. Foto: Sabine Friedrich  Foto:

Dass am Galgenstein in Lehrensteinsfeld ein Hecken-Biotop einer Trockenmauer weichen musste, das hat Reaktionen bei Lesern ausgelöst. Genauso fassungslos wie der Naturschutzbund Obersulm ist auch Gerlinde Janke aus Bad Rappenau. Wie weitere Stimme-Leser, die sich gemeldet haben, kritisiert sie das Verhalten des Landratsamts, eine Ausnahmegenehmigung für die Beseitigung des Biotops erteilt zu haben. Janke vermisst das Feingefühl für solche wichtigen, generationsübergreifenden Entscheidungen.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel