Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Talheim
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Unter Tage: Der Bau der Wasserversorgung in Talheim war umstritten

Hohe Kosten riefen schon vor der Wende zum 20. Jahrhundert Gegner auf den Plan. Zur Finanzierung verkaufte die Gemeinde Talheim Wald.

Sabine Friedrich
  |  
Serie Unter Tage: Der Bau der Wasserversorgung in Talheim war umstritten
Der Schlossbrunnen am Ende der Bachstraße wird in Talheim als Reservebrunnen vorgehalten. Aus dieser Quelle werden die Sportplätze bewässert. Foto: Mario Berger  Foto: Berger, Mario

Unter der Erde in Talheim sind 40,5 Kilometer Wasserleitungen vergraben. 264.000 Kubikmeter beträgt durchschnittlich der Verbrauch pro Jahr. Seit mehr als 50 Jahren wird die Gemeinde mit Bodenseewasser versorgt. Damals war Talheim seinen Nachbarn weit voraus, schrieb Ortshistoriker Dietrich Gaa 2009 in seinen Artikeln zu 100 Jahre moderne Wasserversorgung. Erstaunlich ist, dass zu Beginn des 20. Jahrhundert dieser Forschritt umstritten war. Gegner wollten ihn sogar verhindern. Wegen der

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel