Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Oberstenfeld
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Kommunen sollen für Tierrettung zahlen

Weil die Einsatzzahlen 2021 stark gestiegen sind, will die Tierrettung Unterland ihre Dienste nur noch Städten und Gemeinden anbieten, die eine Kostendeckungspauschale zahlen. Der Oberstenfelder Gemeinderat hat einer solchen Verpflichtung jetzt zugestimmt. Andere Kommunen zögern.

Andreas Zwingmann
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Kommunen sollen für Tierrettung zahlen
Auch außerhalb des EInsatzgebiets liegt Jan Franke, Vorsitzender der Tierrettung Unterland, das Tierwohl am Herzen. Etwa bei einem Hilfseinsatz in der Ukraine. Foto: privat  Foto: privat

Ob Katze auf dem Baum, verletzter Greifvogel, ausgebüxte Kuh oder Evakuierung von Tieren bei Hochwasser - in Fällen wie diesen leistet in der Region meist die Tierrettung Unterland Hilfe. Für die Kommunen im Einzugsbereich des Vereins waren Einsätze ohne Auftrag durch einen Tierhalter bislang kostenfrei. Verständnis für Gebühren Doch die ehrenamtlichen Tierretter stoßen aufgrund stark gestiegener Einsatzzahlen in Sachen Personal und Kostendeckung inzwischen an ihre Grenzen. Die Kommunen sollen

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel