Neckarsulm
Lesezeichen setzen Merken

Polizeirevier Neckarsulm verzeichnet mehr Straftaten und Verkehrsunfälle als im Vorjahr

Ein positiver Effekt der Pandemie? Vielerorts sind in 2020 und 2021 die Straftaten zurückgegangen. Längst wurden Kontaktbeschränkungen und Ausgangssperren wieder aufgehoben. Wie wirkt sich das auf die Fallzahlen aus?

Kirsi-Fee Rexin
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Polizeirevier Neckarsulm verzeichnet mehr Straftaten und Verkehrsunfälle als im Vorjahr
Ein Fall von schwerem Diebstahl: Die Zahl dieser Delikte hat sich im Bereich des Reviers Neckarsulm im ersten Halbjahr um 25 Prozent erhöht. Foto: mtrlin/stock.adobe.com  Foto: mtrlin/stock.adobe.com

Bernhard Mai, seit 13 Jahren Leiter des Polizeireviers Neckarsulm, berichtet: "In Summe sind leichte Steigerungstendenzen sichtbar." Damit bezieht er sich auf das erste Halbjahr 2022 und zieht Vergleiche mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahrs. Mai ergänzt allerdings vorweg, dass damit nicht automatisch auf das ganze Jahr geschlossen werden könne: "Es gibt immer Unwägbarkeiten, deshalb ist es nur eine erste Tendenz. Im zweiten Halbjahr kann sich noch viel bewegen."

Das Polizeirevier Neckarsulm mit rund 100 Vollzeitstellen und zusätzlichen Angestellten ist für den nordöstlichen Landkreis Heilbronn zuständig. Es gibt zudem noch Reviere in Eppingen, Lauffen sowie Weinsberg und einzelne Posten.

Unterschied: Schwerer und leichter Diebstahl

Im Bereich der Straftaten insgesamt, so Mai, sei im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 6,3 Prozent zu verzeichnen. Innerhalb der Straftaten unterscheide man verschiedene Deliktsbereich. "Hier stellen wir unterschiedliche Ausprägungen fest", erklärt der 58-Jährige weiter. Bei einfachen Diebstählen gebe es einen Anstieg von 30 Prozent, bei schweren Diebstählen von 25 Prozent. "Bei schweren Diebstählen muss der Täter eine Hürde überwinden, um an den Gegenstand zu kommen, beispielsweise ein Fahrradschloss knacken." Ein leichter Diebstahl sei hingegen, wenn der Täter ein Fahrrad entwendet, das nicht gesichert ist. Einen Anstieg von über 50 Prozent stellt das Revier derweil im Betrugsbereich fest. "Hierunter fällt zum Beispiel die Urkundenfälschung oder Unterschlagung."

Straftaten im Bereich der Straßenkriminalität, die sich auf Straftaten an öffentlichen Plätzen und Wegen bezieht, sind um etwas unter fünf Prozent leicht angestiegen. In Sachen Beleidigungen verzeichnet die Polizei hingegen einen leichten Rückgang um fünf Prozent.

Bereich Rauschgiftkriminalität

Auch im Bereich der Rauschgiftkriminalität sind die Zahlen rückläufig. "Das hängt allerdings damit zusammen, dass Straftaten in diesem Bereich in der Regel nur durch Polizisten aufgedeckt werden. Käufer und Verkäufer von Drogen verraten sich in der Regel nicht selbst", so Mai. Das bedeute: Je mehr Personal zur Aufdeckung eingesetzt werde, desto höher seien die Fallzahlen. "Wir nennen das Holkriminalität."

Einen deutlichen Anstieg um 25 Prozent verzeichnet das Polizeirevier Neckarsulm bei Verkehrsunfällen. Das hänge damit zusammen, dass der Verkehr wieder zugenommen hat "Im ersten Halbjahr 2021 hatten wir keinen Verkehrstoten zu beklagen. Dieses Jahr sind wir schon bei vier getöteten Verkehrsteilnehmern." Ursächlich gewesen seien in allen Fällen unglückliche Umstände, jedoch kein Verkehrsbrennpunkt. Die Anzahl der Schwerverletzten, bei denen nach dem Unfall ein stationärer Krankenhausaufenthalt notwendig ist, befinde sich auf Vorjahresniveau.

Situation bei Veranstaltungen

2022 fanden nun auch wieder vermehrt Veranstaltungen in vielen Städten und Gemeinden statt, auch Großereignisse wie der Talmarkt in Bad Wimpfen standen an. "Wir stellen dabei eine rege Teilnahme fest", so Mai. Doch trotz einer Vielzahl an Besuchern gebe es bislang keine Schwierigkeiten.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben