Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Disco-Landschaft dürfte sich wegen der Corona-Krise verändern

Leere Tanzflächen und fehlende Einnahmen - für Clubs und Diskotheken ist die Corona-Krise eine Herausforderung. Wie sie mit der schwierigen Situation umgehen und was sie für die Zukunft erwarten, erzählen drei Betreiber aus der Region.

Ranjo Döring
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Welche Auswirkungen die Corona-Krise für Clubs und Diskotheken in der Region hat
Clubs wie das Mobilat in Heilbronn haben wegen der Corona-Pandemie derzeit geschlossen. Wie es weitergeht? Keine einfache Frage. Foto:Archiv/Mugler  Foto: Mugler

Keine Konzerte, keine Partys, keine feiernden Menschen auf der Tanzfläche und vor allem keine Einnahmen. Clubs und Diskotheken werden wohl zu den Letzten gehören, die in der Corona-Krise wieder öffnen können. Welche Folgen hat die derzeitige Schließung für Betreiber in der Region und wie gehen sie mit der schwierigen Situation um? "Wir haben natürlich einen finanziellen Verlust, da uns komplett die Einnahmen fehlen. Der Club hat keine anderen Geschäftszweige, die etwas abwerfen", sagt Michael

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel