Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Region
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Was die Corona-Krise für die Kinos in der Region bedeutet

Die Kinos sind derzeit geschlossen, Filmstarts großer Blockbuster sind auf Herbst und Winter verschoben. Für kleinere Häuser hat dies massive Folgen. Welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die Kinos in der Region hat, erzählen zwei Betreiber im Gespräch.

Ranjo Döring
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Was die Corona-Krise für die Kinos in der Region bedeutet
Der Vorhang bleibt zu: Die Corona-Krise trifft die Filmwirtschaft mit voller Wucht, Kinos sind derzeit geschlossen. Mit staatlichen Hilfen soll die schwierige Zeit für Kinobetreiber überbrückt werden. Foto: dpa  Foto: Christoph Soeder

Die Corona-Krise lähmt den Filmbetrieb: Die Kinos sind derzeit geschlossen, Dreharbeiten gestoppt, die Premieren großer Blockbuster wie dem neuen James Bond oder der Fortsetzung von "Top Gun" mit Tom Cruise wurden auf Herbst oder Winter verschoben. Was bedeutet diese Situation für Kinobetreiber? "So eine Lage gab es seit Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr", sagt Michael Rösch, Geschäftsführer von Kinostar, die unter anderem das Arthaus-Kino in Heilbronn und das Scala

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel