Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Die eigenen Landsleute bespitzelt (26.09.08)

Alejandro Quintana war von 1978 bis 1982 Inoffizieller Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit

Von Martin Ferber
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Rund 97 000 Anträge auf Einsicht in Stasi-Unterlagen
Insgesamt 141 Seiten stark ist die Stasi-Akte von Heilbronns Schauspieldirektor Alejandro Quintana.Foto: dpa  Foto: Z5447 Gero Breloer (dpa)

Berlin - Für die Männer von Erich Mielke war er genau der Richtige. Jung und unerfahren, weit weg von zu Hause, der DDR wegen des gewährten Asyls zur Dankbarkeit verpflichtet, dazu ein glühender Anhänger der kommunistischen Lehre und ein Feind des Imperialismus. So kam es, wie es kommen musste: Am 10. und 30. Oktober 1977 erhielt der Schauspieler Alejandro Quintana in Rostock Besuch von zwei Mitarbeitern des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), die den jungen Exilanten aus Chile,

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel