Wien
Lesezeichen setzen Merken

Heilbronner Stimme erhält erneut Layout-Preise

Beim diesjährigen 23. European Newspaper Award wurden zwei Grafikpreise an die Redaktion der Heilbronner Stimme vergeben. Die Preisverleihung fand am Sonntagabend in Wien statt.

Von unserer Redaktion
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Get-together / European Publishing Congress 2022
Christine Tantschinez, stellvertretende Chefredakteurin der Heilbronner Stimme, nimmt in Wien den European Newspaper Award entgegen, hier ist sie mit Norbert Küpper (links), Juryvorsitzender, und Alexander Graf (rechts), Chefredakteur Medium Magazin, zu sehen.

Die Redaktion der Heilbronner Stimme hat beim 23. European Newspaper Award bereits zum siebten Mal in Folge erfolgreich abgeschnitten und zwei Awards of Excellence erhalten. Am Sonntag wurden die Auszeichnungen im Rahmen des European Publisher Congress in Wien vergeben. Insgesamt gab es zwei Preise, einen davon in der Kategorie „Sonderseiten“ und
einen Preis in der Kategorie „Nachrichtenseiten Prominente Verstorbene“. Gestaltet wurden die Zeitungsseiten von den Grafikern Christopher Dieterich und Heiko Nicht aus der Redaktionsgrafik der Heilbronner Stimme. Eine der ausgezeichneten Seiten hat sich mit kirchlichem Leben in der Pandemie beschäftigt, die andere mit dem Tod von Prinz Philip.

"Diese beiden Auszeichnungen sind für unser Team eine tolle Bestätigung für die hervorragende Arbeit auch und besonders während der Corona-Pandemie", sagt die stellvertretende Chefredakteurin Christine Tantschinez, die die Preise im Namen der Redaktion entgegen nahm. "Damit wird die essentielle Zusammenarbeit in der Redaktion zwischen Text und Gestaltung wesentlich gewürdigt, die vor allem unseren Lesern zugute kommt."

Die Zeitungsseite links gewinnt beim European Newspaper Award für Zeitungsdesign in der Kategorie "Special Pages", die Seite rechts gewinnt den in der Kategorie "News Pages - Prominent deceased".  Foto: Heilbronner Stimme

Die internationale Jury begutachtete für den Wettbewerb über 4000 Einsendungen in 20 Kategorien. 161 Zeitungsverlage aus 24 Ländern nahmen daran teil. Die Preisverleihung findet traditionell in Wien am Vorabend des European Publishing Congress statt.

„Zum siebten Mal in Folge unter den Preisträgern zu sein ist ein toller Lohn für die Arbeit der Kollegen“, sagt Layoutchef Michael Dauenhauer. Die Hauptpreisträger kommen in diesem Jahr aus Norwegen („Hallingdølen“), Spanien („Ara“), Belgien („De Tijd“) und Portugal („Expresso“). Ziel des Awards ist es, internationale Trends bei Zeitungen in Print und Online zu zeigen und den Austausch kreativer Ideen zu fördern. 


Wer sich für den Inhalt der Artikel auf den prämierten Seiten interessiert, kann hier nachlesen: 

Mehr zum Thema

Online-Gottesdienst
PREMIUM
Glaube
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

Gott nur noch in der Cloud?

Was hat sich seit einem Jahr Corona digital in der evangelischen Landeskirche getan?

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben